Ihr Draht zu uns:

Radio Erzgebirge
Radio Oberwiesenthal
Regionale Rundfunk- und Mediengesellschaft mbH

Sitz der GmbH:

Bergstraße 20
09484 Kurort Oberwiesenthal
Telefon: 037348 / 8415
Fax: 037348 / 239720

Studio und Redaktion:
Vierenstraße 11
09484 Kurort Oberwiesenthal
Telefon: 037348 / 23610
Fax: 037348 / 239800
PC-Fax: 03222 / 6870721

E-Mail / Kontaktformular


Erfolgreich werben mit Radio Erzgebirge

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweitere Informationen


Regionalmanagement Erzgebirge

Erzgebirgswetter Online

www.wetterfrosch-erzgebirge.de
informiert Sie täglich über die aktuelle Wetterlage im Erzgebirge.

Radio Erzgebirge - Beiträge nachhören

Bitte installieren Sie Flash.

Sie besuchen hier unsere Audiothek - Beiträge zum Nachhören:

Hier können Sie bereits gesendete Beiträge nachhören. So finden Sie zum Beispiel in unserer Audiothek vergangene Sendungen der "Radio Erzgebirge R.SA Gesundheitsakademie", ausgewählte Beiträge und Gespräche mit interessanten Studiogästen. Dazu benötigen Sie auf Ihrem Abspielgerät den Opens external link in new windowFlashplayer.

 

Die Radio Erzgebirge R.SA - Gesundheitsakademie im Gespräch mit Kerstin Aretz  (Dipl.- Biologin Fachberaterin für Mykologie, univ. gepr. Pilzsachverständige)

 

Am 07. September war Kerstin Aretz zum Thema: "Unsere heimischen Speisepilze und ihre giftigen Doppelgänger" die Referentin der Gesundheitsakademie im Erzgebirgsklinikum Annaberg. Die Aufzeichnung des Radioforums wurde am 08. September 2017 von 18.00 bis 20.00 Uhr, gesendet.

Nachgefragt - bei Radio Erzgebirge R.SA im Gespräch mit Dirk Neubauer (Bürgermeister der Stadt Augustusburg)

 

Dirk Neubauer ist Mitinitiator einer Initiative zur Digitalisierung in Mittelsachsen. Über 52 sächsische Kommunen wollen ihre Ideen bündeln, um das Jahrhundertvorhaben "Digitalisierung" für alle machbar und vor allem erfolgreich zu gestalten. Zu den zentralen Forderungen der Initiative war Dirk Neubauer am 04. September 2017, von 18.00 bis 20.00 Uhr, im Studio zu Gast.

Nachgefragt - bei Radio Erzgebirge R.SA im Gespräch mit Michael Schroeter (EURES Berater) und Simone Heinrich (Pressesprecherin)

 

beide Gesprächspartner von der Agentur für Arbeit in Annaberg-Buchholz waren zum Thema "EURES Dienstleistungen" am 16. Mai 2017, von 18.00 bis 20.00 Uhr, im Studio zu Gast.

    Die Wetterwarte auf dem Fichtelberg:

    Auf dem Fichtelberg beobachteten schon seit 1890 die Bergwirte des Fichtelberghauses das Wetter - zunächst nur im Sommer, später auch im Winter. Mit zunehmendem Fremdenverkehr blieb dafür jedoch immer weniger Zeit. 1910 wurden die Wetterbeobachtungen ganz eingestellt. Erst durch den von Paul Schreiber initiierten Bau der sächsischen Landeswetterwarte von 1914 bis 1915 gewann der Fichtelberg an Bedeutung für die Meteorologie. Ab 1. Januar 2019 soll die Wetterwarte vollautomatisch arbeiten. Deshalb wurde ihr 2014 der erst fünf Jahre zuvor verliehene Status einer Klimareferenzstation wieder aberkannt. Am 8. März 2016 waren Claudia Hinz und Gerd Franze von der Wetterwarte auf dem Fichtelberg zu Gast zum Live-Gespräch bei Radio Erzgebirge.

      Radiogeschichten zur Radiogeschichte
      Radio Erzgebirge sprach am 20. Januar 2014, mit Wolfgang Lill von www.radiomuseum.org und Erich Naus, der als Zeitzeuge und ehemaliger Moderator von Radio Erzgebirge - Krusnohorsky rozhlas Teplice Sanov viel über das Radio Erzgebirge in Teplice erzählen kann. Wir wissen wenig über die Geschichte des Hörfunks in unserem Nachbarland. Die unterhaltsame Gesprächsrunde bringt etwas Licht in die Zeit nach 1945. Der Sender Krusnohorsky rozhlas Teplice Sanov befand sich von 1945 bis 1948 in Teplice Sanov und sendete gleich nach dem Kriegsende mit 1KW auf 1025 KHz.

      Radiogeschichten zu den Film- und Fototagen in Marienberg
      Radio Erzgebirge war am 1. November mit einer Live-Sendung dabei als im Rahmen der 11. Film- und Fototage in der Marienberger Baldauf Villa die Ausstellung Radiogeschichte eröffnet wurde. Zahlreiche Besucher ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen dabei zu sein - und auch einmal Radio der Gegenwart hautnah zu erleben.

      Als der erste deutsche Rundfunksender am 29. Oktober 1923 im Berliner Vox Haus seinen Betrieb aufnahm, wurde damit eine neue Ära im Äther eingeleitet.

      Besonders für junge Menschen, für die der Umgang mit digitaler Technik heute zum Alltag gehört, ist es ein spannendes Erlebnis sich auf eine Reise ins Zeitalter des frühen analogen Rundfunks zu begeben. Auch bei älteren Besuchern wurden in der Ausstellung viele nostalgische Erinnerungen wach.

      In einem Radioforum mit Dipl.Ing. Harald Schönwitz aus Börnichen, dem stv. Vors. des Distriktes Sachsen im Deutschen Amateur Radio Club (DARC) e.V., Dr.-Ing. Jürgen Urbig aus Chemnitz und dem Rundfunkmonteur und Elektroniker Karl Heinz Clausnitzer um Maxwellsche Gleichungen, die Experimente von Heinrich Hertz Aleksander Popow und Guglielmo Marconi. Die Hörer und Gäste erfuhren auch Spannendes über Erste Informationsübertragungen mit elektromagnetischen Wellen, Maschinensender und transatlantische Übertragungen (1901). Aber auch das der Rundfunk zur Zeit des Nationalsozialismus und auch im so genannten Kalten Krieg als Propagandainstrument eingesetzt wurde. Die Zukunft des Radios mit Digitalisierung und dem Angebot der Internetradios waren ebenfalls spannende Themen der Diskussion mit den Gästen des Forums.